Server-Statistikprotokoll

Wenn Sie Server-Statistikprotokollierung unter Protokolle > Protokolleinstellungen aktivieren, wird im Ordner FileMaker Server/Logs/ die Datei Stats.log angelegt. Zeigen Sie diese Server-Statistik in Admin Console im Register Protokolle > Protokollanzeige an, indem Sie die Datei Stats.log in einer Anwendung öffnen, die Dateien im Format „Text mit Tab“ öffnen kann. Siehe Verwenden von Protokolleinstellungen und Anzeigen und Herunterladen von Protokolldateien.

Sie können auch die Server-Statistikprotokollierung mithilfe des CLI-Befehls fmsadmin enable serverstats aktivieren. Siehe Verwenden der Befehlszeilenschnittstelle.

Die erfassten Attribute für jede Statistik sind Aktuell, Mittelwert, Minimum und Maximum.

Statistiktyp

Beschreibung

Cache-Treffer %

Prozentuale Häufigkeit, in der FileMaker Server Daten aus dem Cache (RAM) anstelle der Festplatte abgerufen hat. Daten werden effizienter aus dem RAM als immer wieder von der Festplatte gelesen, daher sollte dieser Wert hoch sein, etwa 90 oder 95. Wenn nicht, können Sie dem Cache der FileMaker Server-Datenbank mehr Speicher zuteilen.

Ungespeicherter Cache in %

Prozentsatz des aktuell nicht gespeicherten Cache. Dies sollte ein niedriger Wert sein, z. B. 0 oder 5, damit Sie bei einem Systemausfall keine Daten verlieren.

Datenträger Lesen (kb/s)

Datenmenge, die vom Datenträger gelesen wird.

Datenträger Schreiben (kb/s)

Datenmenge, die auf Datenträger geschrieben wird.

Netzwerk Eing. (kb/s)

Datenmenge, die über das Netzwerk zu FileMaker Server transportiert wird.

Netzwerk Ausg. (kb/s)

Datenmenge, die über das Netzwerk von FileMaker Server heraus transportiert wird.

Remote-Aufrufe pro Sekunde

Anzahl an separaten, von allen Clients empfangenen Remote-Aufrufen, dividiert durch das Statistik-Stichprobenintervall. Beachten Sie, dass aus Client-Perspektive mehrere Remote-Aufrufe für einen einzigen Vorgang notwendig sein können.

Remote-Aufrufe in Bearbeitung

Anzahl der von allen Clients empfangenen, separaten Remote-Aufrufe, die zum Zeitpunkt der letzten Statistikstichproben noch in Bearbeitung waren.

Verstrichene Zeit (µs)/Aufruf

Zeit für die Verarbeitung eines Remote-Aufrufs. Zum Beispiel bedeutet ein Wert von 1 Million einen Durchschnitt von 1 Sekunde je Aufruf. Wenn die durchschnittlich verstrichene Zeit/Aufruf hoch, die durchschnittliche Wartezeit/Aufruf jedoch gering ist, befragen Sie die Client-Benutzer, ob sich die von ihnen auf dem Server durchgeführten Operationen geändert haben. Zusätzliche Indizes oder Felder oder andere Änderungen an der Lösung könnten erforderlich sein.

Wartezeit (µs)/Aufruf

Zeit, die ein Remote-Aufruf auf andere Prozesse wartet. Zum Beispiel bedeutet ein Wert von 1 Million einen Durchschnitt von 1 Sekunde je Aufruf.

E/A-Zeit (µs)/Aufruf

Zeit, die ein Remote-Aufruf auf Festplatten-Schreib- oder -Lesevorgänge wartet. Zum Beispiel bedeutet ein Wert von 1 Million einen Durchschnitt von 1 Sekunde je Aufruf. Wenn die durchschnittliche E/A-Zeit/Aufruf hoch und die durchschnittlichen Cache-Treffer in Prozent niedrig sind, können Sie den Datenbank-Cache-Speicher vergrößern. Wenn die durchschnittliche E/A-Zeit/Aufruf hoch und die durchschnittlichen Cache-Treffer in Prozent hoch sind, können Sie zusätzliche Festplatten oder ein RAID-System für Ihren Computer einsetzen.

Wenn die Datei Stats.log ihre maximale Größe erreicht, wird sie in stats-old.log umbenannt und eine neue Datei stats.log wird angelegt.