Verwalten der Sicherheit

Ihr Betriebssystem enthält zwar Funktionen zur Dateisicherheit, aber Sie sollten die FileMaker Pro-Zugriffsrechte als grundlegende Methode verwenden, um den Zugriff auf Ihre Dateien und deren Sicherheit zu steuern. Sie können Konten und Berechtigungen definieren, um Folgendes zu beschränken:

  • Datenzugriff. Setzen Sie bestimmte Tabellen, Felder oder Datensätze auf „Nur Lesen“ oder blenden Sie sie komplett aus.
  • Layoutzugriff. Verhindern Sie, dass Benutzer Layouts im Layoutmodus ändern.
  • Zugriff auf Wertelisten und Scripts. Benutzer werden daran gehindert, auf Wertelisten und Scripts zuzugreifen und sie zu ändern sowie Scripts auszuführen.
  • Zugriff über Sharing. Aktivieren Sie Sharing über das FileMaker-Netzwerk, Web Publishing und ODBC/JDBC nur für einzelne Benutzer.
  • Datenausgabe. Verhindern Sie, dass Benutzer Daten ausdrucken oder exportieren.
  • Menüzugriff. Stellen Sie nur eine eingeschränkte Auswahl von Menübefehlen zur Verfügung.
  • Schema-Zugriff. Steuern Sie den Zugriff auf die Organisation der Tabellen, Felder in jeder Tabelle und Beziehungen zwischen Feldern und Tabellen in einer Datei.

Für jede Authentifizierungsmethode im Dialofeld „Sicherheit verwalten“ können Sie bequem den Zugriff für einen Benutzer oder eine Gruppe gewähren oder entziehen und deren Berechtigungen wählen. Zur Steuerung von komplexeren Sicherheitseinstellungen wie etwa das Definieren von Berechtigungen oder Autorisieren von externem Dateizugriff verwenden Sie das Dialogfeld „Erweiterte Sicherheit“.

Es ist besonders wichtig, FileMaker Pro-Dateien zu schützen, die gemeinsam mit anderen Clients genutzt werden. Diese gemeinsam genutzten Dateien sind stärker gefährdet, da sie über ein Netzwerk breiter zugänglich sind. Tatsächlich können manche FileMaker-Hosts so konfiguriert sein, dass sie bestimmte Einschränkungen für Konten oder Berechtigungen verlangen.

Sie können Berechtigungen in einer gemeinsam genutzten Datei definieren, während Clients die Datei nutzen. Alle Berechtigungsänderungen, die den aktuellen Client betreffen, werden erst wirksam, wenn der Client die Datei schließt und erneut öffnet.