Fehlerbehebung > Verbessern der Leistung
 

Verbessern der Leistung

FileMaker Server sollte auf einem eigenen Rechner laufen, der für die Nutzung als Datenbank-Server reserviert ist, um eine optimale Leistung zu erzielen. Wenn FileMaker Server als Host für viele Clients oder eine große Anzahl an Datenbankdateien dient, belegt er einen großen Teil der Prozessor-, Festplatten- und Netzwerkkapazität. Andere prozessorintensive Software oder umfangreicher Netzwerkverkehr auf demselben Rechner verlangsamt FileMaker Server und verringert die Leistung von FileMaker Pro auf Client-Rechnern.

Verwenden Sie keine Antivirus-Software, um Ordner zu durchsuchen, die bereitgestellte Datenbankdateien oder progressive Sicherungsordner enthalten.

Installieren Sie FileMaker Server nicht auf einem Rechner, der die primäre Workstation eines Benutzers oder ein Netzwerk-Datei-Server ist.

Sie können nicht zwei verschiedene Versionen von FileMaker Server gleichzeitig auf einem Rechner ausführen.

Es wird davon abgeraten, den Rechner, auf dem FileMaker Server läuft, als E-Mail-, Druck- oder Datei-Server zu verwenden.

Verwenden Sie keine System-Sicherungssoftware, um von FileMaker Server bereitgestellte Datenbanken zu sichern. Verwenden Sie FileMaker Server Admin Console, um Sicherungen von Datenbanken zu planen.

Geben Sie einen progressiven Sicherungsordner auf einer anderen Festplatte als der Festplatte an, auf der sich die bereitgestellten Datenbanken befinden. Da die progressiven Änderungen in den progressiven Sicherungsordner praktisch gleichzeitig mit den Änderungen an den bereitgestellten Datenbanken geschrieben werden, verbessert die Verwendung von zwei verschiedenen Festplatten die Server-Leistung.

Ziehen Sie in Erwägung, die Startwiederherstellung zu deaktivieren, falls die Serverleistung ein Problem darstellt. Weitere Informationen finden Sie unter Erläuterung der Startwiederherstellung.

Deaktivieren Sie Bildschirmschoner und den Energiespar-Modus (oder Ruhezustand bzw. Standby-Modus) auf dem Server. Diese Betriebssystemfunktionen verringern die Leistung und verzögern den Zugriff auf bereitgestellte Datenbanken.

Verwenden Sie für die bereitgestellten Datenbanken eine schnelle Festplatte, ein RAID-System (RAID, Redundant Array of Independent Disks) mit mehreren Festplatten oder ein zuverlässiges SAN (Storage Area Network).

Stellen Sie sicher, dass sich auf dem Systemlaufwerk des Mastercomputers ausreichend freier Plattenplatz befindet, um die temporären Dateien zu speichern. Der Datenbank-Server erstellt temporäre Dateien in einem temporären Verzeichnis auf dem Mastercomputer, um Daten für bereitgestellte Dateien im Cache bereitzuhalten. Der Datenbank-Server erstellt eine temporäre Datei für jede geöffnete, bereitgestellte Datei und schließt und löscht die temporäre Datei automatisch, wenn die zugehörige bereitgestellte Datei geschlossen wird. In den meisten Fällen beträgt die Größe der temporären Datei 10-20 % der Größe der entsprechenden bereitgestellten Datei, aber der tatsächliche Prozentsatz hängt von der Anzahl der Clients und serverseitigen Scripts und ihrer Aktivitätsstufe ab. Der Datenbank-Server prüft die Größe der temporären Datei regelmäßig und verkleinert eine temporäre Datei, wenn sie im Vergleich zum freien Plattenplatz zu groß wird.

Deaktivieren Sie die Dateiindizierung (in Windows: Indexdienst; in macOS: Spotlight; oder eine andere Dateiindizierungssoftware eines Drittherstellers). Diese Funktion verringert die Leistung.

Wenn Sie viele FileMaker WebDirect-Clients haben, erwägen Sie den Umstieg auf einen Einsatz mit mehreren Computern. Weitere Informationen finden Sie im Handbuch FileMaker Server Installation und Konfiguration.

Planen Sie Aufgaben möglichst so, dass sie ausgeführt werden, wenn Clients die bereitgestellten Datenbanken eher weniger nutzen.

Verlangen Sie von App-Entwicklern, dass sie den Scriptschritt „Script auf Server ausführen“ in bereitgestellten Datenbanken nur begrenzt einsetzen, damit Scripts auf Clients und nicht auf Servern ausgeführt werden.

Hinweise 

Da einige DHCP-Server IP-Adressen wechseln, sollten Sie eine statische IP-Adresse verwenden.