Angeben von Script-Zeitplaneinstellungen

Tipp  Viele der Zeitplaneinstellungen werden in einem Dialogfeld gesetzt, das sich vor dem Hauptfenster öffnet. Um Änderungen anzuwenden, die Sie in diesem Dialogfeld vornehmen, klicken Sie außerhalb des Dialogfelds im Hauptfenster.

1. Wählen Sie den Zeitplantyp.

 

Zeitplantyp

Zusätzliche Informationen

FileMaker-Script

Wählen Sie die Datenbank aus der Liste der bereitgestellten Datenbanken aus.

Wählen Sie das Script aus der Liste der FileMaker-Scripts in der ausgewählten Datenbank aus.

Wenn Sie immer noch keine Scripts für die ausgewählte Datenbank sehen können, prüfen Sie, ob die FileMaker Script Engine (FMSE) läuft. Wenn sie nicht läuft, verwenden Sie den Befehl fmsadmin start fmse, um sie zu starten. Weitere Informationen zum Befehl „start“ finden Sie unter CLI-Hilfe.

Scriptnamen müssen eindeutig sein. Wenn Ihre Datenbank Scripts mit demselben Namen enthält, wird nur eines der Scripts in die Liste aufgenommen.

Systemscript

Wählen Sie das Script aus den Systemscripts aus, die im Scripts-Ordner verfügbar sind.

Geben Sie etwaige notwendige Parameter ein.

Hinweis  Scriptparameter werden an das FileMaker-Script als Text übergeben. Wenn Sie zum Beispiel den Scriptparameter 5 + 5 eingeben, wird die Textzeichenfolge „5 + 5“ an das Script übergeben, nicht der Wert 10.

Informationen zu Scriptparametern finden Sie in der FileMaker Pro Hilfe.

Wenn das Script unter einem Nicht-Standard-Konto ausgeführt werden muss, geben Sie die Kontoinformationen ein.

Windows: Der Benutzername kann auf ein lokales Konto auf dem Mastercomputer oder auf ein Netzwerkdomänenkonto verweisen und in einem der folgenden Formate angegeben werden: domainname\benutzername oder benutzername@domainname.
Das Standardkonto lautet „Local System“.

macOS: Der Benutzername darf nur auf ein lokales Konto auf dem Mastercomputer verweisen und muss ohne Domänennamen angegeben werden. Das Standardkonto entspricht dem Benutzerkonto fmserver. Siehe die Informationen zu macOS-Berechtigungen in den Hinweisen unten.

Legen Sie optional ein Timeout für das Script fest.

Scriptsequenz

Wählen Sie die Datenbank aus der Liste der bereitgestellten Datenbanken aus.

Wählen Sie das Script aus der Liste der FileMaker-Scripts in der ausgewählten Datenbank aus.

Wählen Sie das Systemscript aus, das dem FileMaker-Script vorhergehen soll, und geben Sie eventuell erforderliche Parameter an.

Wählen Sie das Systemscript aus, das dem FileMaker-Script folgen soll, und geben Sie eventuell erforderliche Parameter an.

Wenn das Script unter einem Nicht-Standard-Konto ausgeführt werden muss, geben Sie die Kontoinformationen ein.

Wenn Sie sowohl die Vorverarbeitungs- als auch die Nachbearbeitungs-Systemscripts weglassen, wird der Zeitplantyp auf FileMaker-Script anstelle von Scriptsequenz geändert.

2. Geben Sie den Zeitplannamen ein.

3. Wählen Sie die Häufigkeit des Zeitplans. Weitere Informationen finden Sie unter Beispiele für die Wiederholung von Zeitplänen.

 

Wählen Sie

Für

Einmalig

Einmalige Ausführung zu angegebenem Datum und angegebener Uhrzeit

Täglich

Tägliche Ausführung:

Ausführung einmal täglich, wobei Zeit auf Um eingestellt ist, beginnend zur angegebenen Uhrzeit ab dem eingegebenen Datum

Ausführung mehrmals täglich, wobei Zeit auf Zwischen eingestellt ist.

Wöchentlich

Ausführung an einem oder mehreren Tagen. Wählen Sie für Wochentage die Tage der Woche, für die Sie die Ausführung planen möchten.

Alle n Tage

Erstellen Sie einen Zeitplan mit einem spezifischen Tagesintervall, z. B. alle 2, 3 oder 4 Tage. Wählen Sie für Ausführen alle das Intervall in Tagen.

Aktivieren Sie Startdatum oder belassen Sie das aktuelle Datum.

Für alle Zeitpläne mit Ausnahme von Einmalig können Sie ein Enddatum festlegen, indem Sie Enddatum festlegen und dann ein Datum aus dem Kalender wählen.

Um eine geplante Aufgabe einmal auszuführen, wählen Sie Um für Zeit. Wählen Sie dann die Uhrzeit, zu der die geplante Aufgabe ausgeführt werden soll.

Um eine geplante Aufgabe mehrmals auszuführen, wählen Sie Zwischen für Zeit. Geben Sie dann den Zeitbereich zwischen 00:00 und 23:59 an, wann die Aufgabe wiederholt werden soll. Geben Sie dann für Wiederholen alle die Häufigkeit ein, mit der die Aufgabe in Minuten bzw. Stunden wiederholt werden soll.

Hinweise 

Um ein Benutzerkonto zum Ausführen eines Scripts unter macOS zu verwenden, müssen Sie der Datei /etc/sudoers die folgenden Einträge hinzufügen:

Host_Alias FMSHOST = eigenerhostnameDefaults:fmserver targetpw, timestamp_timeout=0, passwd_tries=1fmserver FMSHOST = (ALL) /Library/FileMaker\ Server/Data/Scripts/*, /bin/kill

Geben Sie für den Host-Alias den Namen des Hosts ein, der FileMaker Server ausführt. Sie können „localhost“ oder 127.0.0.1 nicht verwenden. Um den korrekten Hostnamen zu ermitteln, der verwendet werden soll, geben Sie den folgenden Befehl in die Terminal-Anwendung ein:

hostname

Für die Bearbeitung der Datei /etc/sudoers müssen Sie der Administrator (root) sein und über Administratorrechte verfügen. Sie können die Datei /etc/sudoers mithilfe dieses Befehls in der Terminal-Anwendung bearbeiten:

sudo visudo

macOS-Zugriffsrechte: Das Benutzerkonto, das Sie zum Ausführen von Systemscripts verwenden, muss über die korrekten Rechte für die Aktionen verfügen, die das Script ausführen soll. Sie können das Benutzerkonto fmserver oder ein lokales Benutzerkonto nur auf dem Mastercomputer verwenden.

Wenn Sie das Benutzerkonto fmserver wählen, müssen Sie möglicherweise Dateiberechtigungen für das Script ändern. Ihr Script wird mit der Benutzerkennung fmserver und der Gruppenkennung fmsadmin ausgeführt. Daher muss Ihre Scriptdatei über eine Lese- und Ausführberechtigung für die Gruppe fmsadmin verfügen. Deshalb können Sie bei der Auswahl des Benutzerkontos fmserver in Ihren Scripts einige Befehle nicht aufrufen, für die besondere Berechtigungen festgelegt sind. Ihr Script verfügt z. B. nicht über den Zugriff auf den Ordner /etc.

Scriptname und Parameter können zusammen maximal 2048 Zeichen umfassen.

Windows: Der Benutzername kann maximal 104 Zeichen und das Passwort maximal 128 Zeichen lang sein.

macOS: Der Benutzername kann maximal 255 Zeichen und das Passwort maximal 31 Zeichen lang sein.

Weiterführende Themen 

Planen von Datenbanksicherungen

Datenbank- und Sicherungsordner-Einstellungen

Planen von Verwaltungsaufgaben