Referenz > Scriptschritte-Referenz > Scriptschritte für Felder > Aus URL einfügen
 

Aus URL einfügen

Fügt den Inhalt einer URL in ein Feld bzw. eine Variable ein.

Siehe auch 

Optionen 

Gesamten Inhalt auswählen ersetzt den Inhalt eines Felds oder einer Variablen. Wenn Sie diese Option nicht wählen:

Für ein Feld wird nur der ausgewählte Teil des aktiven Felds ersetzt oder Daten werden an der Einfügeposition eingefügt. Die Standard-Einfügeposition befindet sich am Ende der Felddaten.

Für eine Variable, die über keine Containerdaten verfügt, werden Daten am Ende des aktuellen Werts der Variablen eingefügt. Für eine Variable mit Containerdaten wird der Inhalt der Variablen ersetzt.

Mit Dialog gibt an, ob das Dialogfeld „Optionen für ‚Aus URL einfügen‘“ bei Ausführung des Scriptschritts angezeigt wird.

Ziel legt das Feld oder die Variable zum Einfügen des URL-Inhalts fest. Wenn die Variable nicht existiert, wird sie durch diesen Scriptschritt erstellt (siehe Verwenden von Variablen).

URL angeben bietet Ihnen die Möglichkeit, den URL einzugeben oder aus einer Formel zu erstellen.

URL automatisch kodieren ersetzt Sonderzeichen mit den entsprechenden kodierten Werten, die für URLs benötigt werden. Ein Leerzeichen wird beispielsweise durch %20 ersetzt. Wenn diese Option deaktiviert ist, bleibt der URL wie eingegeben, cURL-Optionen werden nicht kodiert.

SSL-Zertifikate verifizieren überprüft das SSL-Zertifikat des im URL angegebenen Servers. Wenn das Zertifikat nicht verifiziert werden kann, können Benutzer dennoch eine Verbindung aufbauen oder abbrechen, um diesen Scriptschritt zu überspringen. Wenn das Zertifikat nicht verifiziert werden kann und der Scriptschritt „Fehleraufzeichnung setzen“ auf Ein gestellt ist, verhält sich der Scriptschritt „Aus URL einfügen“ so, als sei der Server nicht verfügbar.

cURL-Optionen angeben ermöglicht Ihnen, eine oder mehrere unterstützte cURL-Optionen als eine Formel einzugeben. Weitere Informationen finden Sie unter Unterstützte cURL-Optionen.

Kompatibilität 

 

Produkt 

Unterstützt 

FileMaker Pro 

Ja 

FileMaker Go 

Ja 

FileMaker WebDirect 

Ja 

FileMaker Server 

Ja 

FileMaker Cloud-Produkte 

Ja 

FileMaker Data API 

Ja 

Custom Web Publishing 

Ja 

Ursprung in Version 

12.0

Beschreibung 

„Aus URL einfügen“ unterstützt die Protokolle http, https, ftp, ftps, file, smb, smtp, smtps, ldap und ldaps. Andere Protokolle werden nicht unterstützt und geben einen Fehler zurück. FileMaker Pro lädt die vom URL angegebene Ressource in eine Variable oder ein Feld herunter.

Sie müssen eine Zielvariable angeben, ein Zielfeld im aktuellen Layout angeben, in ein Feld klicken oder den Scriptschritt „Gehe zu Feld“ verwenden, bevor Sie diesen Scriptschritt ausführen. Wenn Ziel nicht angegeben ist, werden die Daten in das aktive Feld platziert. Andernfalls gibt dieser Scriptschritt einen Fehlercode zurück, der mit der Funktion „Hole ( LetzteFehlerNr )“ erfasst werden kann.

Eine Liste der in Containerfeldern unterstützten Bild- und Audio-/Video-Formate finden Sie unter Verwenden von Daten in Containerfeldern.

Wichtig  Stellen Sie für eine bessere Leistung in FileMaker WebDirect sicher, dass Gesamten Inhalt auswählen aktiviert ist, wenn das Ziel ein Feld ist.

Hinweise 

Als Cloud-basierte Integrationsplattform bietet Claris Connect™ eine einfachere Möglichkeit, Ihre eigene FileMaker-App mit Webanwendungen und -diensten zu verbinden. Siehe Claris Connect.

„Aus URL einfügen“ unterstützt nur UTF-8 in URL angeben. In cURL-Optionen angeben können Sie jedoch die Zeichenkodierung von Parametern in cURL-Optionen steuern. Weitere Informationen finden Sie unter Unterstützte cURL-Optionen.

Wenn Ziel eine Variable ist, werden Daten in der Regel als Text gespeichert. Um sie als Containerdaten zu speichern, geben Sie die cURL-Option wie unter Unterstützte cURL-Optionen beschrieben an.

Um zu steuern, wie lange dieser Scriptschritt auf eine Antwort vom Server wartet, geben Sie einen Wert für die cURL-Option --max-time an.

In FileMaker WebDirect:

Wenn Mit Dialog auf Ein gesetzt ist, wird dieser Scriptschritt so ausgeführt, als wäre URL automatisch kodieren ausgewählt.

Wenn Gesamten Inhalt auswählen deaktiviert ist und „Aus URL einfügen“ Inhalte in ein Textfeld einfügt, wird der Inhalt aus dem URL an das Textfeld angehängt. Mehrfache Abrufvorgänge können zu unvorhersehbaren Ergebnissen führen und die Leistung negativ beeinflussen.

Das Protokoll „file“:

wird in FileMaker WebDirect, FileMaker Data API oder Custom Web Publishing nicht unterstützt.

kann in serverseitigen Scripts nur verwendet werden, um auf Dateien im Ordner „Documents“ oder im temporären Ordner zu verweisen (siehe Pfade in serverseitigen Scripts.)

Von Statusfunktionen wie Hole ( DokumentenPfad ) und Hole ( TemporärerPfad ) zurückgegebene Pfade sind in FileMaker-Format und müssen in ein URL-Standardformat konvertiert werden, bevor Sie sie mit dem Dateiprotokoll in URL angeben verwenden können. (Informationen hierzu finden Sie unter Funktion „ConvertFromFileMakerPath“.) Eine einfachere Möglichkeit, auf lokale Dateien zuzugreifen, ist die Verwendung von Scriptschritt „Von Datendatei lesen“, der diese Pfade ohne Konvertierung verwendet.

FileMaker Go unterstützt die Protokolle ldap und ldaps nicht.

Wenn die Antwort vom Server keinen Inhalt enthält, gibt „Hole ( LetzteFehlerNr )“ nach der Ausführung dieses Scriptschritts möglicherweise 10 („Angeforderte Daten fehlen“) zurück. Dieser Rückgabewert muss nicht bedeuten, dass ein Fehler aufgetreten ist, wenn die erwartete Antwort keinen Inhalt erhalten soll.

Beispiel 1 

Greift auf eine Website zu und fügt eine PDF in das Containerfeld „Umsatzbericht“ ein.

Aus URL einfügen [ Mit Dialog: Aus; Ziel: Kunden::Umsatzbericht ; "https://beispiel.de/Umsatzbericht.pdf"]

Beispiel 2 

Fügt eine Karte mit der Adresse des Kunden in das Containerfeld „Lageplan“ ein.

Aus URL einfügen [ Mit Dialog: Aus; Ziel: Kunden::Lageplan ; "http://maps.google.com/maps/api/staticmap?center=" & Kunden::Adresse & "&zoom=14&markers=" & Kunden::Adresse & "&size=256x256&sensor=false&key=API_KEY" ]

Beispiel 3 

Fügt den HTML-Code für https://www.apple.com ein.

Aus URL einfügen [ Mit Dialog: Aus; Ziel: Kunden::HTML-Website-Code ; "https://www.apple.com"]

Beispiel 4 

Verwendet die cURL-Optionen --user und --upload-file, um eine Datei aus einem Containerfeld mit den Anmeldedaten meinBenutzername und meinPasswort hochzuladen, und speichert etwaige Ergebnisse vom Server in der Variablen $$Ergebnis. Für HTTP oder HTTPS ist der Dateiname auf dem Server identisch mit dem Dateinamen im Containerfeld.

Variable setzen [ $Datei; Wert: Tabelle::Container ]
Aus URL einfügen [ Mit Dialog: Aus; Ziel: $$Ergebnis;
"https://beispiel.de/uploads" ; SSL-Zertifikate verifizieren ;
cURL-Optionen: "--user meinBenutzername:meinPasswort --upload-file $Datei
 --header \"Content-type: image/png\""]

Beispiel 5 

Sendet E-Mails über einen SMTP-Server mit einer sicheren Verbindung. Verwendet cURL-Optionen --mail-from for the sender’s address, --mail-rcpt for the recipient’s address, --upload-file für die Datei, die die Nachricht enthält, und --user für die Anmeldeinformationen, um sich beim SMTP-Server anzumelden.

Variable setzen [$mail; Wert: TextEncode ( Tabelle::Mail; "utf-8"; 3 ) ]
Aus URL einfügen [Auswahl; Mit Dialog: Aus; Ziel: $Ergebnis;
"smtps://smtp.beispiel.de:465"; SSL-Zertifikate verifizieren; cURL-Optionen:
"--mail-from absender@beispiel.de
--mail-rcpt emmpfänger@beispiel.de
--upload-file $mail
--user account:password" ]

Das Textfeld Tabelle::Mail enthält die folgende Nachricht, einschließlich des E-Mail-Texts in HTML-Format:

Von: Absendername <absender@beispiel.de>
An: Empfängername <empfänger@beispiel.de>
Betreff: Betreffzeile
Content-Type: text/html; charset="utf8"
<html><body>Text der E-Mail</body></html>

Weiterführende Themen 

Scriptschritte (Alphabetische Liste)

Scriptschritte (Kategorienliste)